{New In & Outfit} Fotoprint-Bluse von edc

Montag, 30. März 2015

Kommentare:
Ich möchte bezweifeln das es viele Berufstätige gibt, die es nicht kennen. Der Tag beginnt bereits mit Kopf und leichten Gliederschmerzen, sobald man in der Arbeit ankommt schreit der Chef , das Telefon klingelt, die Türglocke schrillt, die Teilzeitkraft hat eine Frage und der Kollege will auch grad noch irgendwas. Natürlich alles gleichzeitig und zwar ständig, den ganzen Tag über und warten will dann auch keiner. Ganz nebenbei soll man natürlich auch noch produktiv arbeiten und Freundlichkeit ist gerade wenn man wie ich an der Telefonzentrale sitzt (jaja, das ganz Nebenbei auch noch) oberstes Gebot und obligatorisch.

Ich gebe zu: ich hasse solche Tage. Zumindest einerseits. Andererseits lassen sie mich auch mit einem großartigen Gefühl in den Feierabend gehen. Dem Gefühl etwas geschafft zu haben, auch wenn man selbst mehr als geschafft ist - man hat den Tag trotzdem "gewonnen". 
Nachdem ich das Bürogebäude am Freitag verlassen hatte wusste ich, ich hatte noch "one more job to do". Nämlich eine oder zwei Blusen zurückgeben. Eigentlich zwei, weil Blusen von EDC nunmal nicht gerade Wühltischpreisniveau haben. Ich bin dann mäßig Motiviert zum entsprechenden Laden gefahren und habe dort auch noch zum ersten Mal an diesem Tag gehört, dass das GERMANWINGS-Unglück wohl Selbstmord war. 
Der Tag wurde tendenziell unangehnehmer und ich wusste, das auch noch eine gehörige Portion Sport auf meiner To-Do-List stand. Kurzum: Ich habe eine der Blusen behalten. Als Zuckerl. Als Entschädigung. Als kleinen Balsam für die Seele. Als als-was-auch-immer.



Ich habe mich auf Anhieb in das gute Stück verguckt. Ich mag den 3D- bzw. Fotorealistischen Druck, ich mag diese Art von Druck generell. Und ich liebe Blütendesins. Blusen gehören ebenfalls zu meinen kleidungstechnischen Favoriten und noch dazu ist sie nichtmal aus Polyester, sondern aus Viskose. Was natürlich in erster Linie dem Tragekompfort entgegen kommt.

Sie ist sehr locker geschnitten, ich mag es zwar eigentlich auch ganz gerne anliegender, aber wir zwei Damen im Laden haben sogar verschiedene Größen übereinander gelegt und zu unserem Erstaunen festgestellt: die sind alle gleich. Wirklich. Es ging um wenige Millimeter! Daher habe ich einfach die genommen, die den schönsten Printausschnitt hat und ein paar Millimeter schmäler in Taille geschnitten ist. Sieht man zwar nicht zwangsläufig, aber ein Placeboeffekt ist sicherlich gegeben. Und ich ward besänftigt. Ein wenig zumindest.
Bluse: EDC by ESPRIT // Eggshape-Mantel: Asos (alt) // Jeans & Gürtel: H&M (alt) // Tasche: PIECES (alt) //  Schuhe: NEW LOOK
Geschafft und erledigt fühlte ich mich immer noch und die Kopfschmerzen waren auch noch da und hatten sich im Verlauf der vergangenen Stunden sogar verstärkt. Dazugekommen war ausserdem ein "Zahnwurzelkatharr" - etwas das nur ich so nenne und ein Zahnwurzelequivalent zum vielleicht bekannteren Haarwurzelkatharr darstellt. Nur noch um ein vielesfaches unangenehmer. Ich meine, ich habe keine Zahnschmerzen oder -probleme. Es ist nur schrecklich unangenehm. Wie eben bei den Haarwurzeln.
Es ist erstaunlich, wie gut eine heisse Dusche tut. Wieso ich kein Bad nahm? Weil wir zu den zweifelhaft Glücklichen gehören, die dafür erst einen Holzofen über Stunden befeuern müssen, damit genug warmes Badewasser vorhanden ist. Denn wenn ich bade, will ich nicht in einer Pfütze sitzen. Und ja: es ist ein altes Haus und eine veraltete Technik. Dafür höre ich aber auch das Feuer knistern und knacken und das ist auch etwas sehr besonderes und die Wärme im Raum ist unvergleichlich.


Ich schreibe heute vehement an einer Themaverfehlung scheint mir.
Oder magst Du private Einblicke ins Leben?
Wie war Dein Tag?

{New In} Leo-Boots von Asos

Donnerstag, 26. März 2015

Kommentare:
Ein ungeahnter Klassiker wenn man so darüber nachdenkt, sind Stücke im Leopardendesin. Es gibt sie irgendwie IMMER und irgendwie auch für JEDEN. Die Stilrichtungen sind trotz der recht auffälligen Art des Muster sehr vielfältig und durchaus kombitauglich, -freundlich und -verträglich.
Sogar mit anderen Mustern, wie Blümchen, Karo oder Ringeln. Faszinierend, wie Spock sagen würde. 

In meinem Kleiderschrank gehört Leo allerdings nicht zur vorherrschenden Art. Wenn ich so darüber grüble, bezweilfe ich sogar, ob ich überhaupt auch nur EIN Kleidungsstück mit dem weltbekannten Raubkatzenmuster besitze...und ehrlich gesagt: ich glaube nicht. Zumindest fällt mir keins ein. Nicht, weil ich sie nicht mag (zumindest schließe ich das nicht generell aus), sonder einfach, weil die Leobluse nach der ich schon so lange suche, noch immer nicht aufgetaucht ist - zumindest nicht zu dem Preis und aus dem Material, wie ich sie mir vorstelle.

Aber auch wenn in meinem Kleiderschrank recht wenig "Miau" oder "Fauch" verborgen ist (einen Tiger-Mantel habe ich sogar, aber ist ja kein Leo), geht es bei den Accessoires schon etwas mehr in diese Richtung. Gut, eine Bast-Clutch und vielleicht ebenfalls ein Tuch in besagtem Muster aber wirklich, ich schwöre, Schuhe in dem Design habe ich mehr! 












Bisher waren die allerdings immer flach. Und eigentlich sind es auch nur zwei Paar. Einmal Ballerinas mit schwarzer Lackkappe, gekauft vor etlichen Jahren bei DEICHMANN, und einmal Slipper mit angerauhter Oberfläche von H&M. Allerdings wieder nicht mit Absatz, was die Zeit dafür mehr als reif macht, oder nicht?!

Ich meine, dieser Wunsch schwelte in meinem Bewusstsein schon seit längerem, wirklich...nicht erst, seit ich diese absolut tollen Ankle-Boots / Pumps / wie auch immer man sie nennen will / Schuhe in einer Ausgabe der MAXI gesehen habe. Wirklich. Aber der Anblick dieser Schönheiten machte es nicht unbedingt leichter, keine Leo-Booties zu haben.

Als ich das erste Mal auf ASOS danach suchte, wurde ich nicht im positiven Sinne fündig, denn in meiner Größe waren sie natürlich mal wieder ausverkauft. Kurze Zeit später waren sie zum Glück wieder erhältlich und ich schlug sofort zu. Reduziert waren sie ja schießlich auch noch!
Übrigens fallen sie größengerecht aus, sind aber schmal geschnitten. Der Absatz ist mit 8 cm für mich moderat, die Höhe vertrage ich noch ganz gut. Bei 9 / 10 cm hätte das anders ausgesehen und ich hätte sie wahrscheinlich/hoffentlich gar nicht erst bestellt (weil ich weiß, dass dieser 1 cm eben 1 cm zu viel für mich bedeutet). Das Fußbett ist weich, aber ich werde mir dennoch eine Halbsohle einlegen, die Ballen werden bei jedem Absatzschuh nunmal mehr beansprucht als bei flachen und wieso leiden, wenn man's nicht muss?
Getragen habe ich sie bisher leider erst einmal, das war zum 60sten Geburtstag eines Onkels von mir. Leider habe ich es an diesem Tag versäumt auch Fotos von mir zu schießen! Das Outfit war aber nicht sehr spektakulär - die Booties, dazu eine schwarze Skinnyjeans, cremefarbenes Häkeltop und einen langen hellbraunen Cardigan mit Schalkragen.

Das Modell heißt übrigens SOLITAIRE, mit Glück kann man sie *hier* finden, wenn sie nicht ausverkauft sind. Es gibt sie aber auch in schwarz, was ich auch sehr adrett finde (*hier*). Ich habe sie mir bereits vergangenen Monat gekauft, es aber bisher irgendwie nicht geschafft Bilder davon zu machen, die ich auch guten Gewissens in einen Post packen kann. Aber here we go! Bzw went.


Was hältst Du von dem Modell "Solitaire" in Leo im Speziellen und Leo-Boots und -Schuhen im Allgemeinen?

{Outfit} Back to Black (and White)

Montag, 23. März 2015

Kommentare:
Kannst Du dich noch erinnern als ich tönte von nun an im Frühling ständig und nur noch Pastell zu tragen weil mir einfach nicht mehr nach Schwarz-Weiß-Look ist? Ich habe da wohl nicht damit gerechnet, dass ich schon so bald wieder einen eben solchen Look tragen würde. Manchmal kommt es eben doch anders als man denkt!

Gerade als ich dabei war mich vollkommen dem zuckerwattig-süßen Vorfrühlingspastelltraum hinzugeben wiedererwachte in mir das Bedürfnis nach schlichten Kontrasten in Schwarz-Weiß. Oder Schwarz-Hellbeige, vielleicht trifft es das besser. Nach kurzem Zögern beschloss ich diesem inneren Drängen nachzugeben und mich einfach nochmal in die Gefilde der "Nicht-Farben" zu begeben.




 Die Tunika ist wirklich ganz schön kurz, daher trug ich darunter auch noch ein schwarzes Longtop und ganz ehrlich, in "live" wirkte die Legging auch weitaus weniger durchsichtig. Schwarze Stretch-Stoffe sind wirklich sehr tückisch bei Fotos, so langsam verstehe ich das Dilemma der Stars im Blitzlichtgewitter. Vermutlich denken die auch "da sieht man nix durch!" und sind dann schockiert über die Bilder.



Ansonsten war ich damit allerdings sehr zufrieden. Man muss sich halt anders bücken als mit einer Hose, damit man nicht versehentlich blank zieht, aber das war nun nicht das große Problem. Ich denke ich werde sie bald mal wieder ausführen - dann zur Abwechslung aber mal mit einem Hauch von Farbe. Die Sache mit den Outfits läuft nämlich derzeit eigentlich ganz gut und ich werde  zumindest in absehbarer Zeit regelmäßig neue posten.

Wie findest Du mein Outfit und wie geht es Dir mit der Frühlingsumstellung?

{SoFi 2015} Schwarz wird die Sonne

Freitag, 20. März 2015

Kommentare:
Von 9:30 Uhr an begann die Sonne sich heute zu verdunkeln, als der Mond auf seiner Bahn langsam von rechts sich vor sie schob. Ein komplizierter Satz, für eine sehr einfache Sache. Zwei Himmelskörper die von unserer Perspektive aus sich überlagern. Fertig. Und doch ist auch hier das Ganze mal wieder mehr als die Summe seiner Teile.

Eine Sonnenfinsternis ist seit jeher das mit faszinierendste Naturereignis für alle Lebewesen. Die "Nacht", die den Tag überschattet, ist etwas besonderes. Auch wenn es bei weitem nicht soo selten vorkommt, wie man denken möchte, ist es ab einem bestimmten Grad der Überdeckung ein doch nicht zu vernachlässigendes Spektakel, dem ich mich heute Vormittag nur zu gerne hingab - wenn gleich auch nicht in dem Ausmaß in dem ich es gerne getan hätte. Schließlich musste ja auch noch gearbeitet werden. Weil Angestellte und so. Dennoch gab es bei uns glücklicherweise Verständnis.


Das faszinierende an einer Sonnenfinsternis? Die Dunkelheit, die nunmal zu dieser Zeit nicht sein sollte, und das lässt uns unser Unterbewusstsein auch durchaus ein wenig spüren. Die Aufregung der Tiere, das Verstummen der Vögel. Der plötzlich auftretende Wind. Und wer einmal eine Sonnenfinsternis direkt am Meer erlebt hat, wird das vermutlich auch sehr eindrücklich in Erinnerung behalten haben. Mir ging es damas, 1999 so und es war wirklich etwas besonderes. Die Lichtverhältnisse....einfach eindrucksvoll!


Auch diesesmal hat es mich wieder unglaublich begeistert! Ich habe aber auch ziemliches Glück direkt neben einem großen Fenster mit für diese SoFi perfekten Ausrichtung zu sitzen und somit alles miterleben zu können. Pünktlich um 09:30 Uhr sah ich das erstemal durch meine Brille, die ich zum Glück noch von 1999 aufgehoben hatte und konnte schon erkennen, wie sich der Mond vor die Sonne zu schieben begann. Ab kurz nach Zehn standen wir Damen alle immer wieder mal draussen und haben die Sache ein wenig beobachtet. Dabei sind auch meine Fotos entstanden.




Hast Du die Sonnenfinsternis heute beobachten können?

{OOTD} Pastel Flowers & Lilac Fluffy Sweater

Mittwoch, 18. März 2015

Kommentare:
Man will den Frühling willkommen dieser Tage! Der Schnee ist geschmolzen, der Nebel verzogen, die schweren Wolken sind einem stahlblauen Himmel gewichen. Die Sonne wärmt bereits die grünen Wiesen und die ersten Frühlingsblumen, die in reinem Weiss und zartem Violett leuchten. Frühling, ja Du bists....kein Wunder also, dass auch ich mich wieder frischer fühle und mit diesem Gefühl des Neuanfangs, fange ich auch mal wieder damit an, Outfits zu präsentieren. Diesmal frühlingsfrisch mit Blumenprint und Pastellfarben!

Meine Farbvorlieben ändern sich immer sehr leicht damit, welche Wetterlage gerade dominiert. Ist es kalt und trist, sind meine Outfits meist puristisch und gerne in Grau/Schwarz/Weiss und wenn's mal wild sein soll, mit blauer Jeans. Im Herbst neige ich zu warmen Herbstfarben und im Sommer zu allem was knallt. Im Frühling sind es die Sorbet- und Pastellfarben, die mein Gemüt erfreuen. Das und zarte Blumenprints spiegelt für mich auf ideale Weise wieder, wie mein Herz von den kalten Winterfarben erlöst wird und sich wieder der "Blüte" zuwendet.

Hose: s.Oliver  // Pulli: Orsay // Armbänder: Ernstings Family // Schuhe: H&M (alles alt) 
Halskette: Engelsrufer

Um den Vorfrühling heute ein wenig zu begrüßen, habe ich meine helle Blumenprint-Hose gewählt, die ich bereits vor längerer Zeit (vorletztes Jahr?) bei s.Oliver gekauft habe. Ich mag die Hose wirklich sehr, irgendwie passt soviel dazu, sie ist wirklich wandelfähig.

Da es natürlich noch etwas frisch ist, bedarf es neben Schuhen (in meinem Fall beige Tassel-Loafer, die man nur ansatzsweise sieht) vorallem auch eines kuscheligen Oberteils. Ich habe mich für meinen fliederfarbenen Flauschpulli von Orsay entschieden, den es vergangenes Jahr dort zu kaufen gab. Seine Farbe harmoniert perfekt mit denen des Blumenprints. Die flauschige Oberfläche ist ein schöner Struktur-Mix.

Als Ergänzung habe ich zu den eher kühlen, frischen Farben Schmuck in Kuper/Rosé sowie Perlenohrstecker gewählt. Es leuchtet mir durch den Fliederton immer besonders, ich mag diese Kombination sehr gerne.



War bei Dir heute auch so ein schöner Tag?
Wie findest Du mein Outfit?

{Food} Coconut Cookies

Freitag, 13. März 2015

1 Kommentar:
Kokosnuss - das ist für mich immer so ein klein wenig wie Urlaub. Das hat verschiedene Gründe. Als ich klein war verbrachten wir den Urlaub wie so viele andere auch stets in Italien. Der Kokosnussverkäufer am Strand ist ein Klassiker ("Hallo! Coco! Vitamin A! Potentia!")! An Weihnachten gab es schon immer Kokosmakronen und hey - ich liebe Dinge, die nach Kokosnuss duften. Vom Shampoo über Duschgel bis zur Creme - yummy! Das einzige das ich an der Kokosnuss nicht mag, ist das Kokoswasser. Allerdings brauchen wir das für diese Cookies zum Glück auch gar nicht!

Mein innerer Kompass versucht mich nun schon seit Tagen zu irgendeiner süßen Kokosnussschleckerei zu verleiten. Bisher irrte ich dabei im Kreis, bis ich mich gestern Abend kurzerhand dazu entschloss meines eigenen Glückes Schmied zu sein und ich mich nach langer Abstinenz wieder voller Tatendrang in die Küche stellte. Herausgekommen sind herrlich butterige Kokosnuss Cookies, schön knusprig und auch ideal zum Beispiel zum Kaffee (ich werde dazu eher eine heiße Schoklade genießen...oder Kaba).
Das tolle an solchen Cookies ist, dass sie so schnell gemacht sind. Also, neben dem Geschmack, versteht sich!

Zutaten
ca. 25 - 30 Stück (ca. 7 cm Durchmesser)

200 g Mehl
120 g Zucker
100 g Sahnejoghurt (Kokos)
100 g Butter (weich)
100 g Kokosflocken (sehr fein)

.
Zubereitung


Zuerst die Kokosflocken mitdem Mehl mischen. Die Butter mit dem Zucker verrühren und das Kokos-Mehl-Gemisch dazugeben und unterrühren. Anschließend den Joghurt ebenfalls unterrühren.
Ist das getan, den Teig richtig gut durchgkneten, bis es eine schöne Masse ist. Diese kommt dann ein wenig in den Kühlschrank (länger als eine Stunde braucht das aber nicht sein, im Notfall gehts auch ohne).

Den Teig nun mit Mehl auf der Arbeitsfläche ca 0,5 cm ausrollen (ich als Bayerin will da immer "woigln" schreiben, aber liest sich so strange). Nun die Cookies ganz klassisch ausstechen - und wer will, stempeln. Mein Keksstempel ist übrigens von ERNSTINGSfamily, allerings gab es diese schon vergangenes Jahr, ich weiß also nicht, ob das noch immer der Fall ist.

Die Cookies auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech auf mittlerer Schiene im auf 180°C vorgeheizten Backofen backen.
Anschließend herausnehmen und auf dem Blech etwas auskühlen lassen.



Kokosnuss ist immer so eine Sache, ich weiß. Viele mögen sie nicht.
Wie ist das bei Dir?

{Outfit of the Day} Gelb & Mint + Vintagemantel

Montag, 9. März 2015

Kommentare:
Herzlich willkommen beim ersten Outfitpost des Jahrs 2015! Lange Zeit ließ ich meine geschätzten Leser darben, doch nun beginnt die Outfitsaison endlich wieder. Wieso? Weil es Zeit und Wetter bzw. Lichtverhältnisse einfach zuließen, nahezu herausforderten! Entschieden habe ich mich für mein Outfit vom Sonntag, gehalten in warmem Gelb und frischem Mint und eben erwähntem Vintagemantel.

Auf ziemlich vielen Blogs die sich irgendwie mit Mode befassen sieht man ja hauptsächlich schlichte Outfits der Palette schwarz-grau-weiß im skandinavisch angehauchten Magazin-Look - was wirklich schick aussieht wie ich finde, aber mir für diese Jahreszeit oftmals schon wieder zu schlicht ist. 
Denn: Kaum ist der Winter vorbei, ruft irgendetwas in mir nach FARBE FARBE FARBE! 
Und weil ich ganz unter uns keinen Grund dafür sehe diesem inneren Bedürfnis nicht nachzugeben, habe ich ihm nachgegeben.







Oversizepulli, Zigarettenhose, Schal: H&M (alle alt) // Mantel: Vintage // Armbänder: Ernsting's family // Halskette: Engelsrufer (Größe S)

Ich habe mich spontan von frostigen mintgrünen Wiesen und goldenen Stoppelfeldern inspirieren lassen und neben einer sonnengelben Zigarettenhose zu einem kuscheligem Oversize-Pulli in mintgrün gegriffen. Da das alleine natürlich wenig wärmend gewesen wäre und ich gaaanz zufällig bemerkt habe, dass der ziemlich alte Dachbodenfund-Mantel  meiner Oma durch das ebenfalls sonnengelbe Karo perfekt zur Hose (und den gelben Ballerinas, die man leider kaum sieht) passt, durfte der mich auch noch begleiten. 
Eigentlich gehört zu dem guten Stück ein Gürtel, der allerdins nicht mehr vorhanden ist. Ich habe ihn einfach ohne getragen, da oversized Kleidung ja ohnehin noch immer angesagt ist.

Beim Schmuck habe ich zu Rosé farbenen Stücken gegriffen. Die Engelsrufer-Kette habe ich übrigens zu Weihnachtengeschenkt bekommen. Danke nochmal, Mama & Papa! Da hat sich euer  Töchterchen wirklich mehr als gefreut!


Die Sonne hat natürlich ihr übrigens dazu getan, dass ich mich am Sonntag nach Farbe gesehnt habe, denn wenn ein Tag so wunderschön ist, dann will ich auch leuchten. Ich hoffe das Wetter war bei Dir ebenso bezaubernd!

Wie findest Du meine Farbkombi? Magst Du derart farbige Outfits oder spricht Dich auch mehr der puristische skandinavische Look an?