{Sonntags-Nascherei} Haselnuss-Gugel mit Honig

Montag, 26. Januar 2015


Kennt ihr sie? Diese Sonntagnachmittage, die zäh wie Honig an einem vorüberziehen? Zu kalt und windig, um gerne für mehr als eine beschaulich kurze  Zeit nach draussen zu drängen, zu langweilig um sie genießen zu können. Und dann hat man normalerweise nicht mal Kuchen im Haus und der Liebste hat beim morgendlichen Bäckerbesuch auch noch die Krapfen vergessen. 
Und dann kommt dieser Moment, in dem man den schon lange überfälligen Sandkuchen zubereiten möchte und feststellt, dass man weder Speißestärke noch genügend Mehl im Haus hat. Dafür aber ziemlich viel Honig. Auskristallisierten Honig. Den man ja eigentlich (weil eh nichts besseres zu tun) auch mal erwärmen könnte, damit er wieder schön flüssig ist. Und so währendessen, überlegt man sich, ob man nicht aus den ganzen Backresten die noch im Regalverweilen, inklusive duftendem, goldenem Honig, einen schmackhaften Kuchen zubereiten könnte.


.Die Fotos hätten natürlich eigentlich viel besser werden sollen, aber es sind eben auch jene Sonntage, an denen nicht alles so wird, wie es soll und irgendwie ist es mir dann im Nachhinein auch doch lieber, dass die kleinen Gugel so geworden sind, wie sie es sollten. An dieser Stelle dennoch eine Entschuldigung für die Unschärfe. Mit einer richtigen Kamera wäre es sicherlich besser geworden, aber die war wiedermal bei meinem Herrn Papa und so musste für meine Belange das Smartphone herhalten. So spielt das Leben!

Zubereitung

für 6 Stück, Durchmesser ca. 10 cm
180 g Mehl
30 g fein gehackte Haselnüsse
200 g weiche Butter
180 g (flüssigen) Honig
Mark einer halben Vanilleschote
1 Pck. Backpulver
3 Eier
1 Schuss Rum


Zubereitung

Die Zubereitung ist denkbar einfach, dazu werden einfach alle Zutaten in eine Schüssel gegeben und mit dem Mixer verquirlt.  Fettet die Form(-en) gut ein und verteilt den Teig gleichmäßig darin, mit einem Löffel noch ein wenig glatt streichen und gut ist's.

Zum backen die Form(-en) nun für ca. 30 Minuten auf die mittlere Schiene des auf 160 °C (Umluft) vorgeheizten Ofen geben. Gegen Ende eignet sich immer der altbewährte Stäbchentest, schließlich bäckt ja nicht jeder Ofen gleich. Klebt nichts mehr oder nur verschwindend wenig daran, sind die Küchlein fertig und die Form kann auf ein Kuchengitter zum auskühlen. Nach ca. 10 - 15 Minuten kann man die Gugel dann auch stürzen, ohne dass sie kaputt gehen. 

Wenn sie vollständig erkaltet sind, kann man sie natürlich auch noch wunderbar mit Puderzucker verzieren!

Kommentare:

  1. Vielen Dank für deinen lieben Kommentar :) Habe mich sehr über deine Worte gefreut!
    Das Rezept hört sich wirklich unkompliziert und lecker an :) muss ich vielleicht mal am Wochenende ausprobieren!
    Liebst
    Christin
    von Glasschuh.com
    besuch mich auf Facebook

    AntwortenLöschen
  2. Yumm yumm das sieht echt sehr lecker aus und ich habe nun Lust auf etwas Süßes :D
    Liebe Grüße
    Mai

    xox

    AntwortenLöschen
  3. So einen Sonntag hatte ich vor Kurzem auch mal...ich wollte backen, die Sahne war schlecht. Die nächste wurde geöffnet. Es folgte ein riesiger Sahne-Unfall mit unabschätzbaren Folgen für meine Wäsche :D Wasche niemals ein mit Sahne getränktes Handtuch zusammen mit anderen Sachen in der Waschaschine!
    Danke auch für Deinen lieben Kommentar...man hat doch immer irgendeinen Grund in die Drogerie zu gehen, oder? :D Also ich finde immer einen^^
    Liebe Grüße,
    TheRubySky

    AntwortenLöschen
  4. uhh sieht lecker aus :) schöner post!

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht aber sehr lecker aus <3
    Wirklich perfekt für einen Sonntag :)

    Liebe Grüße

    http://nilooorac.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  6. die Bilder sind so toll, dass ich Appetit bekommen habe :)
    du hast so einen tollen blog!
    & eine neue Leserin <3

    AntwortenLöschen