Monatsrückblick September 2014

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Gesehen
Was ich in diesem Jahr zum ersten mal gesehen habe (also live, nicht im Fernsehen), war der Trachtenumzug zur Wiesn. Klingt jetzt irgendwie nach Gauverband-Mitglied, aber ich wollte das wirklich schon lange mal sehen und es hat mich sehr gefreut, dass es diesmal soweit war, wenn auch nicht komplett!

Gehört
Mal wieder was neues von der Sache am Djatlow-Pass. Leider nichts wirklich ernstzunehmendes, an einen Menk, aka Yeti, glaube ich da dann doch nicht.

Gelesen
Ich habe in Wikipedia nachgelesen, was bei Ebola eigentlich so passiert. Hätte ich einerseits nicht tun sollen, anererseits weiß ich es jetzt wenigstens.

Gegessen
Mal was eher exotisches: Seegras-Tartar. Echt lecker und irgendwie auch igitt, kann man ganz schwer beschreiben. Also Geschmack toll, Konsistenz knorpelig.

Getrunken
Das schönste am Herbst ist für mich immer die Sache mit dem Federweissen, ich liebe dieses Gesöff schlechthin, die feine Note, das Prickeln, das Unaussprechliche Glücksgefühl wenn es die Kehle erfrischend hinab sprudelt. Grandios!

Gedacht
Früher als Kind hieß Herbst für mich bunte Blätter, impressionistisch mit Wolken bedeckte Himmel und natürlich die wortwörtlichen Herbststürme. Essenz des ganzen für mich: Drachen steigen lassen. Das war früher. Aber warum eigentlich heute nicht mehr? Daher habe ich darüber nachgedacht, mir einen Drachen zu basteln (ich weiß natürlich, dass ich für wenig Geld einen schönen bekomme, aber wenn schon, denn schon. Meinen alten gekauften habe ich ja noch)

Gewünscht
Ich und mein Liebster waren vergangenen Monat für einen Tag im Europapark. Wir machen das ganz gerne um diese Jahreszeit, weil dann Halloween bereits groß geschrieben wird und alles voller Deko ist. Allerdings hat die Rückfahrt staubedingt etwa 9 Stunden gedauert (nur mit Pinkelpausen!) und ich habe mir wirklich gewünscht, dass wir schon zurück sind...und das ein oder andere mal, dass der sogenannte "Rastplatz" wenigstens eine Toilette hätte.

Gefreut
In diesem Monat durfte ich zusammen mit meiner besten Freundin aus frühsten Kindheitstagen ihren Junggesellinnenabschied feiern. Es war nicht mein erster, aber das erste mal, dass es jemand so nahestehendes war und wisst ihr was? Am Abend zuvor war ich so aufgeregt, dass ich kaum ein Auge zutat!

Geärgert
Ich gehöre ja zu den Menschen, die sich schon schnell mal aufregen. Diesmal lag das an einer ca. 50 jährigen Frau beim DM. Ich sah mir gerade ein paar LE's an (die sind bei uns übereinander in einem Regal, dahinter sind Männerdeo's) als ich von einem extrem lauten Geräusch erschrecke...die Frau hat einfach mal mit Karacho so eine metallene Deodose in den Einkaufswagen geschmettert, der einen Meter neben ihr stand. Dachte mir noch, gut, okay, denk nicht drüber nach. Schmeisst die noch eine mit noch mehr Elan rein. Nun dachte ich, gut, okay, sie ist wohl gerade gedankenverloren. Schmeisst sie noch eine rein. Jetzt dachte ich an gezielte Provokation ihrerseits. Schmeisst sie wieder eine rein. Ich frage mich, wieviele Dosen Deo die Dame kaufen möchte. Die nächste kommt geflogen....und ich drehe mich endlich um und frage, ob das auch ein wenig leiser geht Sie guckt blöd und antwortet recht schnippisch: "ja, hören sie das überhaupt?! ICH höre sowas überhaupt nicht."
Ich antworte natürlich ja, dass man so etwas durchaus hört und sie nunmal nicht alleine im Laden ist und ich mir ein wenig Rücksicht erbitte (ich war wirklich höflich!). Sie wird motzig, vor allem im Tonfall: "ja, wo kommen wir denn da hin, jetzt darf man sich schon nicht mal mehr bewegen! Wenn Sie so empfindlich sind, so übersensibel, dann dürfen sie nicht mehr aus dem Haus gehen! Sie überempfindliches Weib!"
In solchen Momenten höre ich für gewöhnlich wahlweise die Hai-Musik aus "Der weiße Hai" oder die Psycho-Musik aus "Psycho" und muss erstmal tief durchatmen. Die nächste Dose fliegt. Ich sage irgendetwas ähnlich unverschämtes zu ihr wie sie zu mir und wünschte, ich hätte es nicht getan. Niveau und so.
Sie guckt wieder blöd.

Gekauft
Der Monat war teuer, da das ein oder andere einziehen durfte und ich für meine Verhältnisse viel Geld ausgab, aber nennen sollte ich vorallem einige der "wichtigsten" Dinge: meine rote Lederjacke (die ich wirklich liebe), einige wunderbare Kupferfarbene Wohnaccessoires (ihr werdet sie bald sehen, so schön herbstlich!) und ein tolles Kleid für die bereits kurz bevorstehende Hochzeit (siehe Abschied weiter oben), das zwar noch nicht bei mir, aber bezahlt ist - also quasi gekauft.

Geliebt
Nach vielen grauen Tagen habe ich mich unsagbar darüber gefreut, dass der Sommer ein kleines Stück weit zurückgekehrt ist und mich sogleich in die warmen, goldenen Strahlen verliebt, die im kalt-nassen Herbstnebel noch ein wenig Wärme schenken. Sogar Sandalen tragen war nochmal drin!

Getan
Seit ein paar Jahren veranstaltet der Radiosender Bayern 3 jährlich ein großes Dorffest, für welches sich Dörfer bewerben können. Dieses Jahr ging dieses Fest an Altdorf, das ganz in der Nähe gelegen ist und natürlich haben wir das dann trotz mauen Wetters besucht. Da es so ein gewaltiges Gelände mit so vielen Besuchern ist (50.000), ist die Athmosphäre natürlich eher Festival-like, aber es war wirklich eine Erfahrung und immerhin habe ich dadurch Clean Bandit live gratis live gesehen!

Vorgenommen
Manchmal kommen einem im Alltag Dinge "dazwischen", die das eigentlich nötige pflegen der Freundschaften schwer machen, was bedauernswert ist. Daher habe ich mir vorgenommen, mehr Zeit in meine zwischenmenschlichen Beziehungen zu investieren und meine Freundschaften besser zu pflegen.

Bilder des Monats




Kommentare:

  1. ja, man fühlt sich immer so schuldig, wenn man so viel geld vom konto abgehen sieht nicht wahr? ;-) und dann sieht man aber, was man so schönes dafür bekommen hat und beginnt sich damit abzufinden haha

    xxx Tamina

    Gewinne eine Blogvorstellung auf fashionjudy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, irgendwie trifft es schuldig auch ganz gut!^^ Wirklich schlimm, ich meine, ich arbeite ja auch für mein Geld, wieso ich dann aber ein schlechtes Gewissen habe wenn ich dann einen Monat mal mehr ausgebe, weiß der Himmel!

      Löschen
  2. Haha, die dm-Geschichte ist ja genial. Ach, so 'nen Menschen begegnet man in Berlin tagtäglich. Irgendwann hört man auf, sich darüber zu ärgern :D

    Liebe Grüße
    Laura von wwdancer.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wirklich? Dabei fand ich die Menschen in Berlin immer alle so lieb^^ aber ich war auch erst zweimal dort, aller guten Dinge (oder hier dann vielleicht schlechten) sind ja bekanntlich drei!

      Löschen
  3. Die Bilder sind einfach klasse. Ich mag ansonsten auch so sehr private Posts ;)

    Liebst
    Minnja von Minnja.de

    AntwortenLöschen