Schwarz-weisser Rotweinkuchen mit Heidelbeeren

Donnerstag, 8. Mai 2014

Heute an diesem "schönen" grauen Regentag gibt es nach langer Zeit wieder ein Backrezept, das wie für nass-kaltes Wetter gemacht scheint. Vollmundig, schokoladig und mit einem Hauch Beeren. Zugegeben, ich mag keinen Rotwein, aber im Kuchen schmeckt man ihn nicht so wirklich raus, da mundet er sogar mir.
Wer Rotwein im übrigen in etwa so gerne mag wie ich, der kauft entweder (wenn er keinen haben sollte, mir wird der gerne mal Geschenkt) eine kleine Flasche oder verschenkt den Rest einfach, so wie ich es getan habe. Da freut sich dann der Nachbar.

Wenn wir schon bei freuen sind: ich hätte mich sehr gefreut mehr von diesem Kuchen zu fotografieren, allerdings hatte ich morgens 1. schlechtes Licht und 2. keine Lust und ihn anschließend im Büro dabei. Man mag nicht glauben, wieviel 6 Leute Kuchen essen können. 
Aber gut, deshalb hatte ich ihn ja auch dabei, das er gegessen wird♥



Zutaten
Für den Teig
250 ml Rotwein
250 g Mehl
250 g weiche Butter
250 g Zucker
1 Pack Vanillezucker
4 Eier
1 Pack Backpulver
3 EL Kakao
2 TL Zimt
200 g dunkle Schokolade (gehackt, Streußel, Linsen...was auch immer)

Für die Deko
200 g weisse Kuvertüre
gehackte oder gemahlene Pistazien
100 g Heidelbeeren


Zubereitung
Zucker, Vanillezucker, Butter und Rotwein zusammen in eine Rührschüssel geben und kurz durchquirlen, bis das ganze sehr unappetitlich aussieht, zugegebener Maßen. Mehl, Kakao, Backpulver und dunkle Schokolade mischen und nach und nach unterrühren. 
Das ganze in eine eingefettete Kastenform geben und ca 1 Stunde bei 170 °C Umluft auf mittlerer Schiene backen.
Er ist durch, wenn nur noch ein paar saftige Brösel beim Stäbchentest hängen bleiben.

Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen und nach ca. 15 - 20 Minuten stürzen und weiter abkühlen lassen. Zwischenzeitlich Kuvertüre wahlweise im Wasserbad oder wie ich es bevorzugt tue: in der Keramikpfanne schmelzen (geht auch schneller und sieht genauso aus). Für ein Dekor wie ich es gemacht habe, genügt es, wenn die Kuvertüre gerde so geschmolzen ist, ist sie flüssiger, verläuft sie mehr.

Ist der Kuchen kalt genug (also zumindest handwarm), kann die dickflüssige Kuvertüre darauf verteilt und mit einigen Heidelbeeren und Pistazien verziert werden.

Tipp: Besonders lecker schmeckt das ganze mit lauwarmem Milchreis.


Et-Voila! 
Fertig ist der Rotweinkuchen für Schoki-Schleckermäuler. Viel Spaß beim naschen! ♥

Kommentare:

  1. Hört sich lecker an. Rotwein in Kuchen schmeckt super :)

    AntwortenLöschen
  2. Hört sich nicht nur gut an, sieht auch noch verdammt gut aus! Sieht schön saftig und feucht aus und ist bestimmt ne leckere Kombi mit den Heidelbeeren. Aber das glaub ich, dass der schnell weggeputzt war im Büro :) Arbeitskollegen stürzen sich irgendwie immer auf so was!
    LG,
    Lia

    AntwortenLöschen
  3. Hey :)
    Ich hab dich für den "Best Blog Award" nominiert, schau doch mal vorbei, wenn du Lust hast :)
    http://my-little-creative-world.blogspot.de/2014/05/best-blog-award.html

    LG Lydia°

    AntwortenLöschen