Reisetipp: Donaudurchbruch, Kloster Weltenburg und Befreiungshalle

Dienstag, 11. September 2012

Dies ist nun der Auftakt zu einem schier endlosen Post der euch hoffentlich trotz der Länge gefallen wird. Oder gerade wegen, wie ihr wollt ;-)

Ich möchte euch hier mit meinen Bildern und Erfahrungen meines samstäglichen Reiseausflugs nämlich gerne ein Bild und auch ein wenig Reiselust vermitteln.
Und los geht die Reise, mit eurer Ari, von Weltenburg nach Kehlheim (und zwar per Schiff durch den Donaudurchbruch)!



Die drei Felsen da oben auf dem Bild nennt man übrigens auch "die drei Brüder die nie zusammen finden".

Es ist recht interessant, was die Menschen diversen Naturplätzen für Namen geben - Napoleons Koffer, die verhärmte Jungfer, die Räuberhöle...alles nur ein paar kurze Beispiele für das, was es im Durchbruch so alles gibt.


Und das, das ist ein blaues Bild von der blauen Donau (das ist immerhin mal ein Beiname den ich nicht so verwunderlich finde)!




Befreiungshalle in Kehlheim


Wenn ich schon eine Reise tue, dann will ich euch auch nichts vorenthalten ;-)

Zumindest nicht die Befreiungshalle, die doch einigermaßen bekannt ist... auf meinem Bild hat das Dach, bzw. die Kuppel, leider gerade ein Gerüst um, was den Eindruck ein wenig drücken mag, aber um einen ungefähren Eindruck der Größe zu bekommen: Die Figuren da auf den Säulen, die sind 5 m hoch!

Und nein, man muss nicht nur diese eine Treppe hoch gehen...da ist vorher nochmal die selbe und da zuvor muss man einen kleinen Fußmarsch den Berg hoch tun. Ausser man fähr mit der Bimmelbahn. Genau genommen gibts auch einen Aufzug, aber hey, solange man zwei gesunde Füße hat, kann man auch Treppen steigen ;-)

Wie ihr gleich sehen werdet, ist es auch durchaus wert den Weg auf sich zu nehmen, die Aussicht ist wundervoll!




      

Hab ich eigentlich schon mal erzählt, dass blau meine Lieblingsfarbe ist? Nein? Dem ist aber so und wenn meine Lieblingsfarbe sich dann auch noch mit Schmetterlingen verbindet, dann ist das schon ziemlich hübsch anzusehen :D
Das dieser kleine Pursche hier im Sonnenlicht noch viel intensiver geglänzt hat, müsst ihr mir leider einfach so  glauben!




Aber gut, ich bin ja nun nicht nur die ganze Zeit auf der Treppe oder der Wiese gestanden und hab Schmetterlinge angesehen, nein, ich bin auch in die Befreiungshalle reingegangen und ich muss sagen, die 3,50 oder so sind es auch wert.
Ich hab sie wirklich als monumental empfunden, die gewaltige Größe wird einem eigentlich erst bei Betreten wirklich bewusst. Zuvor wirkt sie nur...naja, groß eben.
Der gesamte Innenhof (so nenn ich das jetzt mal) ist umgeben von diesen gewaltigen Engeln, wie groß genau sie sind, weiß ich nicht, ich schätze sie auf ca. 2,5 m.

Es gibt zwei betretbare Galerien, eine untere, das ist die, auf der auch die Engel stehen, und eine obere, die sehr weit oben ist, das kann ich euch sagen, und zu welcher nur eine sehr schmale, sehr verdrehte Wendeltreppe führt...und ich bin ja nicht anfällig, aber irgendwann wurde ich doch schon fast panisch, als ich dachte sie würde gar nicht mehr aufhören.

Abgesehen davon, ist mir darauf auch sowas von schwindelig geworden...also seid gewarnt!!






Und hier noch die Kuppel von innen! Die Säulen, die ihr an den Seiten sehen könnt, gehören übrigens zur oberen Galerie.






Weltenburg


Irgendwann gings dann auch wieder zurück nach Weltenburg. Das Kloster ist ja glaub ich doch relativ bekannt, aber ich muss sagen, das Wirtshaus sollte es auch sein ;-). Fischfrikadellen sind da z.B. so eine Spezialität. Die, und das Dunkelbier mit dem die Brauerei schon dreimal Weltmeister wurde. Das hat mich dann doch auch irgendwie fasziniert, zumal ich nichtmal wusste das es sowas wie Braumeisterschaften gibt - wobei, es gibt auch Grillweltmeisterschaften, eigentlich sollte es mich nicht wundern!

Die Kirche wurde übrigens von den Asam-Brüdern erbaut und gilt als eine der prachtvollsten.





Hundertwasser


Da aber auch jede Reise irgendwann ein Ende hat, zumindest die meisten, bin ich auch irgendwann ins Auto gestiegen und zurückgefahren. Auf der Rückfahrt habe ich euch noch ein paar Bilder von den Hundertwasser-Gebäuden in Abensberg fotografiert (da kommt übrigens auch dieser gute Spagel her ;-)).

Vor allem den ersten Turm finde ich wirklich schön, er hat etwas märchenhaft verträumtes an sich, das ich leider nicht besser in Worte zu fassen vermag. Ich hoffe er gefällt euch ebenso wie mir!
Eigentlich hätte er ja 70 m hoch werden sollen, geworden sinds letztlich nur 35, aber die können sich sehen lassen.



Dieses ist der zweite Streich: Das neue Hundertwassergebäude. Der Turm ist wirklich so schief...schiefer übrigens als der in Pisa! Da es sich noch in der Bauphase befindet, lässt sich das Ergebnis natürlich erst erahnen...



Und nun?

Bis zum Ende durchgehalten?

Lust auf eine Reie bekommen?

Wie findet ihr die Hundertwasser-Bauwerke? Könntet ihr euch vorstellen in so etwas zu leben?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen